BME-Region Düsseldorf/Mittlerer Niederrhein

Medium bettina bohlmann 20170815jpg

Was „Agilität“ ist, lässt sich leicht klären und definieren. „Die Fähigkeit, sich auf neue Gegebenheiten – am Markt, innerhalb der eigenen Organisation oder hinsichtlich neuer Ziele – schnell und effizient anzupassen.“ Doch wie wirkt sich Agilität im Arbeitsalltag meines Fachbereichs – auf den Einkauf, mit seinem Lieferantennetz, inklusive Logistik – beziehungsweise im Zusammenwirken mit den internen und externen Schnittstellenpartnern wirklich aus?

Studien, Berater und viele Entscheider aus der Praxis weisen darauf hin: „Das größte Hindernis für die digitale Transformation lauert in der eigenen Unternehmenskultur.“

Doch wer sich diesem Handlungsfeld zukunftsorientiert und konsequent in der Praxis stellt, gehört heute eher zu den mutigen Vordenkern und Innovatoren. Warum ist das so? Warum wird dem Thema „Kulturwandel“ nur auf der Vortragsebene eine so große Plattform gewidmet?

Weil zur Initiierung eines nachhaltig erfolgreichen Kulturwandels drei Faktoren zusammenkommen müssen:

  1. Ein Zielbild, verbunden mit einer passenden Haltung der initiierenden Führungspersönlichkeit

  2. Das frühe Investment in methodenerfahrenen Change Agents

  3. Neue Kennzahlen, die den Erfolg eines Kulturwandels und agiler Strukturen messen können

Bettina Bohlmann trifft mit diesem Thema in der aktuellen Diskussion um „Industrie 4.0“ den Nerv der Zeit. Seit 25 Jahren beschäftigt sich die Wirtschaftspsychologin und Unternehmensberaterin mit dem Thema „Innovationsinitiierung & Abbau von Innovationsbarrieren“.

In ihrem interaktiven Vortrag greift sie lebendig die Fragen der Teilnehmer auf, klärt Begriffe praxisnah und beantwortet unsere Fragen mit erprobten Handlungsempfehlungen.

Hier ein Auszug aus möglichen Fragestellungen des Abends:

  • In welchem Kontext machen agile oder kollaborative Strukturen überhaupt Sinn? Und wie beteilige und überzeuge ich andere, einen dahingehenden Change Prozess zu unterstützen

  • Was sind weitere Hürden, die es zu überwinden gilt bzw. wie erkennen und lösen wir diese?

  • Führen wir zukünftig agile Organisationen in der Supply Chain mit OKR oder KPIs?

  • Wie bewege ich Menschen aus der Komfortzone? Vor allem dann, wenn im eigenen Umfeld einige Schlüsselfunktionen durch Persönlichkeiten besetzt sind, deren Mindsets man als „klassisch“, „machtorientiert“ oder „eingefahren“ bezeichnen würde?

  • Wie startet man einen solchen Change Prozess?

  • Diskussion/Erfahrungsaustausch


Ablauf:
ab 17:30 Uhr: "Get together/Business Networking". Nutzen Sie beim traditionellen "Get together" die Gelegenheit zum lockeren Erfahrungsaustausch und persönlichem Networking mit Imbiß und Getränken.
ca. 18:10 Uhr: Beginn des Praxisvortrags
ca. 20:00 Uhr: Veranstaltungsausklang - Diskutieren Sie die Themen des Abends und erweitern Sie Ihr persönliches Netzwerk in der Hotellounge "Riverbar".

Parkplätze:
Bitte benutzen Sie den ausgeschilderten Parkplatz neben dem Hotel (Richtung Rheinbrücke). Die Parkgebühren übernehmen wir gern für Sie!

Diese Veranstaltung ist exklusiv für BME-Mitglieder und eingeladene Gäste und hat eine begrenzte Teilnehmerzahl. Sie sind (noch) kein Mitglied im BME? Für diese Veranstaltung halten wir ein begrenztes Gast-Teilnehmerkontingent bereit. Bei Interesse melden Sie sich bitte hier über das BME-Portal online an. Sie erhalten dann die Möglichkeit einer unverbindlichen und kostenfreien Teilnahme - zum Kennenlernen. Entscheidend für eine Gastteilnahme ist die Reihenfolge der eingehenden Anmeldungen. 





Bildergalerie


Informationen

Weiterempfehlen